Energetisch-physiologisches Medi-Taping

energetisch-physiologisches-medi-taping.jpg

nach Dr. med. D. Sielmann und Jutta Christiansen - Zimmermann

Beim energetisch-physiologischen Medi-Taping wird ein selbstklebender, elastischer Baumwollstoff auf den Körper aufgebracht. Durch das speziell entwickelte Tape und eine entsprechende Anlegetechnik auf der Haut ist es möglich Schmerzen und Bewegungseinschränkungen ohne Medikamente und Nebenwirkungen sofort positiv zu beeinflussen. Eine ideale Ergänzung zur Intensivierung nach Krankengymnastik, Manueller Therapie, Lymphdrainage, Akupunkturmassage nach Penzel oder Cranio-Sacraler Behandlung.

  • Energetisch-physiologisches Medi-Taping

    Ein selbstklebender, elastischer Baumwollstoff wird auf den Körper aufgebracht.

    Hier gilt eine Preisstaffelung in Abhängigkeit vom Aufwand. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Therapeuten.

Indikationen

  • Akute Verletzungen: Muskelfaserrisse, Bänderdehnungen, Prellungen, Schwellungen
  • Schmerzen: Kopfschmerzen wie Migräne, Spannungskopfschmerz, Trigeminusneuralgie, Nasennebenhöhlenentzündung, Rückenschmerzen wie Schmerzen an der Wirbelsäule, Osteoporoseschmerzen, KISS-Syndrom, Atlas- und/oder ISG-Blockaden
  • Gelenkschmerzen wie Tennisellenbogen, Golferellenbogen, lmpingement-Syndrom der Schulter, schmerzhafte Arthrose z.B. der Hüfte, des Knies, Gelenksdistorsionen (Verstauchungen)
  • Muskuläre Schmerzsyndrome wie Muskelverkrampfungen, Fibromyalgie, rheumatische Erkrankungen, Fersensporn, Archillodynie
  • Neuropathische Schmerzen Polyneuropathie, Restlesslegs, Nervenverletzungen, Karpaltunnel-Syndrom
  • Funktionelle organische Störungen: Verdauungsstörungen (Verstopfung Durchfall), Prostatitis, Myome, Zysten, Dreimonatskoliken, chronische Blasenentzündung, Harninkontinenz
  • Schwellungen: nach akuten Verletzungen oder Operationen, nach Lymphknotenentfernung
  • Narben, die strukturell oder energetisch im Körper ein Störfeld sind


Wirkungsweise

Das energetisch-physiologische MEDI-TAPE besteht aus einem elastischen Baumwollstoff, der in einem speziell entwickelten Verfahren mit einem Acrylkleber so besprüht wird, dass das Tape atmungsaktiv bleibt und somit über mehrere Tage, bis hin zu 2 - 3 Wochen getragen werden kann. Da es wasserresistent ist, kann man damit jederzeit duschen und baden; auch sportliche Aktivitäten sind möglich und teilweise, je nach Beschwerden, erwünscht.

Aus Sicht der westlichen Medizin:
Das Tape geht nach 20- 30 Minuten durch die Körperwärme eine Verbindung mit der Haut ein. Es hebt verklebte Hautstrukturen an, so dass bei jeder Bewegung eine 24-stündige Massage erfolgt. Dadurch ändert sich der "Druck und Sog" -Zustand im Zwischenzellgewebe. Die arterielle Versorgung und die venöse Entsorgung wird verbessert. Durch diese Entlastung des Zwischenzellgewebes reagieren die Mechanorezeptoren und aktivieren das körpereigene Schmerzdämpfungssystem.

Aus Sicht der TCM:
Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin verbessert das Abkleben von Meridianen und Akupunkturpunkten, unter Berücksichtigung der Therapieregeln der Energetik, den Energiefluss im gesamten Energiekreislauf des Körpers.

Geschichte

Vor ca. 35 Jahren hatte der aus Japan stammende Dr. Kenzo Kase den Gedanken, mittels eines Tapes Muskeln zu unterstützen und Gelenke zu entlasten. Dies sollte möglichst ohne Bewegungseinschränkungen geschehen, so dass die Muskulatur, Sehnen und Bänder entlastet werden und die Gelenke beweglich bleiben. In Deutschland wurde das energetisch-physiologische MEDI-TAPING von Dr. med. D. Sielmann und Jutta Christiansen-Zimmermann weiterentwickelt. Das bisherige Wissen des Taping, bei dem Muskeln und Gelenke im Vordergrund stehen, wurde mit dem Wissen über die Statik des Menschen und dem Wissen aus Bereichen der traditionellen chinesischen Medizin und ihrer Farbenlehre verbunden, sowie ein eigenes Tape Produkt entwickelt.